G. Lampe Günter Lampe    Lebenslauf

Lebenslauf

Günter Karl Ernst Walter Lampe

25.7.1925 geboren in Weimar als Sohn des kaufmännischen Angestellten Karl Lampe u. seiner Frau Else, geb. Löwe
1932-1938 Volksschule in Weimar
1934-1937 Kinderchor der Staatl. Hochschule für Musik Weimar
priv. Klavierunterricht, Blockflöte, Gitarre, Akkordeon
1938-1943 Oberschule in Aufbauform – Notabitur
ab 1942 Klarinettenunterricht
1942/43 Gaststudent an der Staatl. Hochschule für Musik Weimar
1943 Mai-Sept. RAD (Ostpreußen) Musiker in einem Musikzug, Bekanntschaft mit dem Pianisten Ludwig Hoffmann
1943 Okt. - 1945 Feb. Soldat in Dänemark und Frankreich (Fronteinsatz), Tbc und Herzmuskelentzündung, von denen er sich nie wieder ganz erholte
1945 Feb. - 1946 Dez. US-Kriegsgefangenschaft in Frankreich (u.a. Kammermusik als Pianist; Leiter einer 15köpfigen Jazzband)
1947-1951 Musikstudium
Klarinette: Kurt Misgaiski
Klavier: Siegfried Rapp
Theorie/Komposition: Ottmar Gerster, Helmut Riethmüller
März 1951 Hauskomponist und musikalischer Leiter der Schauspielergemeinschaft „Das Junge Ensemble“ (Ltg. Maxim Valentin) bis zu deren Übersiedlung nach Berlin im Jahr 1952
daneben Hörspiel- und Zwischenmusiken für den Sender Weimar
Juni 1951 Heirat der Bankangestellten Gudrun Zimmermann (1928-2008), zwei Kinder (geb. 1952, 1953)
Jan. 1952
  • Berufung zum Dozenten für Theorie und Tonsatz an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar
    Studenten (u.a.):
      Helmut Reinbothe
      Horst Frühauf
      Jochen Graßni
      Erhard Fietz
      Heinz Ditttrich
      Erhard Cotta
    speziell in Komposition (ab 1966):
      Heino Müller
      Hartmut Geppert
      Johannes Wallmann
      Lothar Bohmann
  • Mitglied im Verband der Komponisten u. Musikwissenschaftler (VDK/VKM)
    Kompositionen
  • Zusammenarbeit mit Laiengruppen
  • Juror bei zahlreichen Wettbewerben (z.B. regelmäßig beim Internationalen Akkordeonwettbewerb Klingenthal)
  • 1965 Netzhautblutung als Spätfolge der Tbk-Infektion mit bleibender Beeinträchtigung der Sehkraft
    Juli 1990 Ruhestand
    19.9.2003 gestorben in Weimar

       > Seitenanfang


    © 2008 J. Lampe      www.guenter-lampe.de/lebenslf.html

    letzte Änderung: 25.07.2008